SKYFORGER GAMING

SKYFORGER GAMING

Digimon Story Cyber Sleuth – Kapitel 14

Dank des Portals sind die Digimon nach Tokyo gekommen. Darunter befindet sich Lopmon, welches prompt von Date aufgesammelt wurde. Wir sollen ihm helfen, seinen Freund zu finden. Danach erledigen wir ein paar Nebenmission. Unter anderem führen wir die Knights of Justice auf den rechten Weg zurück. Danach begleiten wir Nokia zum Essen, denn Agumon und Gabumon verhungern regelrecht. Zuletzt unterstützen wir noch Fuuka, die in einem Numemon und einem Elecmon neue Freunde gefunden hat.

Anschließend meldet sich Nokia bei uns, sie bittet uns, nach Shibuya zu kommen.

Kapitel 14: Was ist Jugend?

Wir treffen sie mit Omnimon und ein paar Digimon an. Die Rebels sind schwer damit beschäftigt, die Digimon zu beschützen. Sie wollen sie eigentlich nach Hause bringen, allerdings wüten dort immer noch Verschlinger. Sie hatte es sich leichter vorgestellt. Omnimon meinte derweil, dass sie die Royal Knights suchen müssen. Sie haben alle eigene Pläne und Motive und verstecken sich irgendwo in EDEN und in Tokio. Es gibt noch Royal Knights, die an einer Lösung suchen und je mehr Royal Knights wir auf unserer Seite haben, desto mehr Digimon schließen sich uns auch an. Er spürt bereits Gallantmon in Akihabara. Gemeinsam mit den zweien machen wir uns also auf.

Unser erster Verbündeter

Allerdings finden wir hier in Shibuya nur Duftmon. Dieses möchte die Vernichtung aller Menschen. Es fragt Omnimon, ob es seinen Stolz als Royal Knight verloren habe, immerhin ist es auf der Seite der Menschen. Es stellt die Gegenfrage, ob es keine Alternative gibt. Aber Duftmon möchte lediglich die Zerstörung der Digiwelt aufhalten und dafür müssen die Menschen vernichtet werden. Es sagt auch, dass alles nach Plan verläuft, diese Welt zu zerstören. Crusadermon wurde hergeschickt, damit es das Tor für die anderen Royal Knights öffnet. Omnimon will es aufhalten, da stellt sich ihm jedoch Dynasmon der Attacke in den Weg. Auch dieses Digimon ist offensichtlich für den Plan von Drasil. Nun mischt sich auch Nokia ein und appelliert an deren Gewissen. Doch Duftmon droht ihr bereits. Da zeigt sich Gallantmon, welches den Worten von Nokia zustimmt, dass sie zusammen stehen. Duftmon und Crusadermon ziehen sich zurück.

Die Heimat der Digimon

Gallantmon berichtet, dass in der Heimat der Digimon alles verschlungen wurde und dort nur Verzweiflung bleibt. Die Royal Knights haben weitergekämpft und versucht die Verschlinger zurückzuschlagen. Doch Sturheit und Zorn bringen die Royal Knights dazu, die Menschen auslöschen zu wollen. Dadurch möchten sie Menschen und Verschlinger gemeinsam loswerden. Nokia fragt, wie viele hinter diesem Plan stehen. Gallantmon meint, dass es mindestens die Hälfte sei. Viele zweifeln noch, sie zu überzeugen ist allerdings nicht unmöglich. Wir müssen uns dieser Herausforderung stellen!

Die Royal Knights können sowieso nicht gleich handeln, sie müssen Energie sammeln. Bevor sie genug Energie gesammelt haben, müssen wir die übrigen Ritter finden und überzeugen. Gallantmon möchte in der Zwischenzeit die Menschen kennenlernen und wird hier bleiben. Wir brechen unterdessen auf, da Omnimon Signale verschiedener Ritter empfängt.

Wirre Gedanken

Wir gehen zurück ins Büro, um zu sehen, ob Kyoko eventuell schon zurück ist. Doch das ist sie nicht. Stattdessen tritt Chika auf uns zu. Ihr Vater verhält sich komisch. Sie haben ihn ins Zentralkrankenhaus gebracht, da er wirre Dinge redet. Sie hat Angst, dass er so wird wie früher – kalt und abweisend. Sie bittet uns, mehr über seinen Zustand und den Grund herauszufinden.

Daher gehen wir zum Zentralkrankenhaus. Dort treffen wir Yuuko. Diese möchte ihren Bruder besuchen und möchte, dass wir sie begleiten und mit ihm sprechen, da wir es bereits einmal getan haben. Bislang hat sie es mit Fassung getragen, dass er nicht reagierte. Doch das änderte sich und betrübte sie, nachdem wir die Gelegenheit hatten, mit ihm zu sprechen. Sie möchte weiter die Ursache des EDEN-Syndroms sowie seine Mentaldaten finden und ihren Bruder retten. Dabei möchte sie auch uns helfen.

Im Kopf von Makoto Yamashina

Nun will sie uns auch nicht länger aufhalten. Sie fragt, ob sie auch dabei helfen kann. Gemeinsam machen wir uns auf, Makoto Yamashinas Zimmernummer herauszufinden. Diese ist den Schwestern allerdings abhandengekommen. Wir fragen herum, ob jemand etwas über einen verwirrten Mann weiß. Mit einem Tipp durchforsten wir das Krankenhaus. Wir finden ihn.

Auch auf uns wirkt er etwas wirr im Kopf. Aber er erinnert sich, dass etwas vor acht Jahren geschehen ist. Yuuko meint, sie könne helfen, sie ist immerhin ein Teil von Kamishiro Enterprise. Er bittet uns daran, ihn in das unterirdische Labor zu bringen. Dort steht nach wie vor die Maschine, die auch Yuuko genutzt hatte. Herr Yamashina erinnert sich, hier gearbeitet zu haben. Sie haben Mentaldaten gescannt, hochgeladen und neu geschrieben.

Wir lösen die Mentaldaten von Makoto Yamashina

Mentaldaten und Erinnerungen

Er hat an der Erstellung von Mentaldaten gearbeitet. Damit hat er die grundlegende Technologie für EDEN geschaffen. Aber nicht er alleine, er hat mit Suedou gearbeitet. Dieser hat ihm die Erinnerungen genommen, weshalb er sich nicht mehr erinnert. Doch mithilfe dieses Gerätes könnte er sie zurückbekommen. Er weist uns an, wie wir vorgehen müssen. In diesem Vorgang macht sich eine digitale Verschiebung bemerkbar. Seine Daten, die Erinnerungen, scheinen durch etwas geschützt zu werden. Wir machen uns diese Verschiebung zunutze und dringen in seine Mentaldaten ein. Dort treffen wir Ebemon, es sieht wie ein Digimon aus, scheint aber aus umgewandelten Gedächtnisdaten zu bestehen. Er fungiert als Schutz und hindert uns daran, die Erinnerungen zurückzuholen. Wir müssen es beseitigen, um an die Daten zu gelangen.

Makoto Yamashinas Mentaldaten werden von Ebemon blockiert.

Vergessene Erinnerungen

Sobald Ebemon vernichtet ist, erinnert sich Herr Yamashina wieder. Er war an dem Betatest vor acht Jahren beteiligt. Einige hundert ausgewählte Teilnehmer waren dabei. Sie haben die Technik und das Spielerlebnis getestet. An sich war es aber nicht nur ein Test, es war bereits eine Demo und Werbeaktion. Allerdings kam es dabei zu einem Unfall. Fünf teilnehmende Kinder haben das Bewusstsein verloren. Vier davon sind recht schnell wieder zu sich gekommen, aber das fünfte wurde das erste Opfer des EDEN-Syndroms. Dieses Kind war Yuugo. Yuuko möchte natürlich erfahren, wer die anderen vier Kinder waren. Doch leider weiß er das nicht mehr. Das liegt aber nicht an seinem Gedächtnis. Makoto kam mit dem Fehlschlag und den Gefühlen nicht zurecht, sodass Suedou sein Gedächtnis löschte. Sie taten damals, als sei die Aktion erfolgreich gewesen, so konnten sie EDEN eröffnen. Auch die vier Kinder wurden ihrer Erinnerungen beraubt. Sie hatten von seltsamen Dingen gesprochen und einer märchenhaften Welt. Niemand hatte ihnen zugehört geschweige denn geglaubt, außer Suedou.

Letztlich bittet er uns, dass wir seine Erinnerungen wieder verschließen. Er möchte um seine Tochter Willen nicht wieder zu dem arbeitswütigen Menschen werden. Viel lieber will er der Familienvater sein, den sie verdient. Also geben wir seinem Wunsch nach.

Verschlinger ernähren sich von Mentaldaten.

Zurück in den Untergrund von Shinjuku

Nachdem wir Herrn Yamaschina zurückgebracht haben, meldet sich Matayoshi bei uns. Er und Date haben in Shinjuku ein paar Schwierigkeiten. Tatsächlich werden sie von einem Verschlinger bedroht. Wir helfen ihnen und sie erzählen uns, dass im Untergrund noch ein Verschlinger sei, zudem habe er Arata dort gesehen.
Nun begeben wir uns erst Recht hinunter. Arata ist noch gar nicht weit gekommen. Er berichtet, dass Freunde von ihm, von Verschlingern verfolgt wurden. Aufgrund der alten Zeiten schlägt er vor, dass wir gemeinsam losziehen. Leider sind wir jedoch zu spät und alle sind Opfer der Wesen geworden. Wir verteidigen uns dagegen erfolgreich, bis Suedou auftaucht.

„Die Verschlinger entspringen der Evolution. Sie passen sich ebenso an, wie andere Lebewesen. Sie fressen, um sich weiterzuentwickeln.“ ~ Suedou

Arata stellt ihn bezüglich des Tores zur Rede. Suedou bestätigt dabei, dass sich seine Ziele mit denen von Kishibe eine Zeit lang gedeckt haben. Aber das änderte sich, als das Tor geöffnet wurde. Er möchte die Verschmelzung beider Welten. Denn dann kann er die echte Welt beliebig manipulieren. Er sieht es als Evolution der Menschheit an.
Während wir uns unterhalten, sind wir etwas zu unaufmerksam. Arata wird auf einmal von einem Verschlinger angefallen und verschwindet gänzlich darin. Er hat eine Vision und trifft Yuugo. Suedou schafft es, ihn zurückzuholen, ohne direkte Nachwirkungen, wie es scheint, er scheint seine Mentaldaten nicht verloren zu haben. Aber etwas hat sich bei Arata verändert, sodass er dem Wissenschaftler folgt.

Überraschendes Auftauchen

Das Erscheinen von Kyoko hindert die Zwei am direkten Fortgehen. Damit wir ihnen nicht folgen, bremst uns Suedou mit einer Firewall auf. Wir können nichts mehr tun.

Mit der Detektivin gehen wir zurück ins Büro. Sie erzählt, dass sie nach dem auftauche der Royal Knights nach ihnen gesucht hat, um ihre Standorte aufzuspüren. Dabei hat sie vier von ihnen ausgemacht. Diese halten sich in Odaiba, Shibuya, Ueno und EDEN auf.

Das deutlichste Signal stammt von Examon, welches sich in Odaiba aufhält. Er verfügt über die verheerendste Macht von allen, doch ihn haben Verschlinger befallen. Dadurch ist es geschwächt. Das Digimon wurde umstellt, aus diesem Grund sollen wir es erst einmal in Frieden lassen.

In Shibuya befindet sich Magnamon, Gankoomon ist in Ueno und in EDEN befindet sich Kentaurosmon. Das sind unsere nächsten Ziele. Der Rest blockiert seine Signale.

Eine Firewall blockiert uns.

Weiter gehts mit Digimon Story Cyber Sleuth – Kapitel 15: Parallelwelt.

Mehr Digimon-Spiele findet Ihr auf der Übersichtseite.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

siebzehn + 18 =

© 2022 SKYFORGER GAMING

Thema von Anders Norén